Bereit für den modernen Zahlungsverkehr?

Die neue QR-Rechnung ermöglicht einen sichereren, schnelleren digitalen Zahlungsverkehr. Wichtige Neuerung dafür: Der QR-Code auf dem Zahlteil der Rechnung. Abacus unterstützt die Umstellung auf einen modernen Zahlungsverkehr.

Offiziell heisst der Nachfolger der Einzahlungsscheine “Zahlteil QR-Rechnung”. Dank integriertem QR-Code erleichtert die QR-Rechnung den digitalen Zahlungsverkehr. Die Abacus Business Software ist in der Lage den QR-Code zu lesen und zu schreiben. Sie verarbeitet automatisch die Zahlungsinformationen auf der QR-Rechnung.

Nach einer Übergangsphase von voraussichtlich zwei Jahren gehören die alten Einzahlungsscheine der Vergangenheit an. Sie werden ab Anfang 2019 durch die QR-Rechnung abgelöst.

thumb

Die Vorteile des “Zahlteils QR-Rechnung”

Für alle Zahlungsarten
Die QR-Rechnung gilt für alle online und offline Zahlungsarten bei den Schweizer Banken und der PostFinance. Mit dem neuen Einzahlungsschein wird es demnach weiterhin möglich sein, direkt am Post- oder Bankschalter einzuzahlen.

Auslandzahlungen in Euro möglich
In der EU und im EWR ist die Angabe der IBAN obligatorisch. Die IBAN ist zwingender Bestandteil der QR-Rechnung, sie gilt deshalb auch für Auslandzahlungen. Die QR-Rechnung kann sowohl in Schweizer Franken als auch in Euro ausgestellt werden.

Reduzierte Fehlerquote
Der QR-Code enthält alle wichtigen Zahlungsinformationen, auch diejenigen, die zuvor in der OCR-B Zeile enthalten waren. Handschriftliches Ausfüllen entfällt, dadurch erhöht sich die Lesbarkeit der Daten, die Fehlerquote wird reduziert.

Mobil, schneller, sicherer
Lesegeräte und Smartphones sind in der Lage den QR-Code zu lesen. Mit nur einem Klick können sämtliche Zahlungsinformationen per Smartphone (Mobile Banking) oder Lesegerät (E-Banking) erfasst und an die Bank gesendet werden. Damit wird der Zahlungsverkehr schneller und sicherer.

Einfach zuhause ausdrucken
Der QR-Code ist schwarz-weiss, was das Ausdrucken mit handelsüblichen Druckern erleichtert. Belegrohlinge braucht es nicht mehr. Nichts muss mehr manuell erfasst oder nachträglich ergänzt werden.

Ohne Internetanschluss lesbar
Alle für die Zahlung notwendigen Informationen sind sowohl im Swiss QR-Code enthalten als auch auf dem Zahlteil aufgedruckt. Die Rechnung bleibt demnach auch ohne technische Hilfsmittel lesbar.

Für TWINT und E-Rechnung
Die QR-Rechnung kann auch mit TWINT oder E-Rechnung verarbeitet werden, falls der Rechnungssteller dies anbietet.

Das Erstellen der QR-Rechnung mit Zahlteil wird ab der Abacus Version 2018 möglich sein. Damit die QR-Rechnung mit Zahlteil auf den Versionen 2016 und 2017 gelesen werden kann, wird die Verarbeitung mit bestehenden Funktionen auf diese Versionen rückportiert.

ISO 20022: Der Countdown läuft
Ab Januar 2018 wird es nicht mehr möglich sein, bei der PostFinance einen elektronischen Zahlungsauftrag (EZAG) oder ein Debit Direct einzureichen. PostFinance-Kunden müssen demnach bis Ende 2017 die ISO 20022 Migration abgeschlossen haben. Bei den Banken müssen die neuen Meldungstypen nach ISO 20022 bis Mitte 2018 eingereicht werden.

thumb

Abacus ist bereit für ISO 20022
Abacus hat von der Six Payment das Label ISO 20022 Ready erhalten.

thumb

Die von Abacus erstellten ISO 20022-Meldungen wurden erfolgreich sowohl auf dem Validierungsportal von SIX als auch auf der Testplattform mindestens zweier Schweizer Finanzinstitute getestet (Raiffeisen, UBS, Credit Suisse, PostFinance, Zürcher Kantonalbank, SIX).

thumb

Abacus unterstützt ISO 20022
Abacus bietet ihren Kunden eine Parallelphase an, um Erfahrungen zu sammeln. Abacus unterstützt die ISO 20022 Meldungstypen seit längerem, die Umsetzung läuft aber nach wie vor auf Hochtouren. Aus diesem Grund empfehlen wir unseren Kunden wenn immer möglich dafür zu sorgen, dass ihre Software-Version mit dem aktuellen Patch aktualisiert ist.