Wichtigste Neuerungen der Version 2015
Home »  Unternehmen  »  Wichtigste Neuerungen der Version 2015 auf einen Blick  »  Wichtigste Neuerungen der Version 2015
  • Neue Komponenten verfügbar im Dashboard
    • Buchungsbrowser
      Mit dem Buchungsbrowser können Buchungen über eine beliebige Periode innerhalb eines Geschäftsjahrs gezielt gesucht und angezeigt werden.
    • Geo-Reports
      Zeigen die Verteilung der Daten zu Kunden, Adressen oder Umsätze geografisch in einer Karte an.
    • Einnahmen/Ausgaben-Journal
      Bietet einfache Vorerfassung von Buchungen im Portal mit der Möglichkeit, Einträge in die Finanzbuchhaltung zu verbuchen.
  •  

  • Histogramm
    • Datenanalyse ist von AbaProject im Zeitverlauf möglich, um Trends sofort zu erkennen.
    • Die Strukturelemente Unternehmen und Geschäftsbereiche sind in Finanz- und Projekt-Histogramme integrierbar.
  • PDF-Dokumente sind als Formulare für die Dateneingabe in Prozessen verwendbar. Sie können in Dossiers und Archiven abgelegt oder an Mails angehängt werden.
  • FTP-Verzeichnisse lassen sich überwachen und Dateien auf FTP-Verzeichnisse hochladen.
  • ESS-Prozesse stehen zur Verfügung, die individuell angepasst werden können:
    • Adressänderung – Anpassung der persönlichen Adresse inklusive Mail und Telefonnummer
    • Zivilstandsänderung – Änderung des Zivilstatus
    • Kinderzulagen – Kinderstamm pflegen und notwendige PDF-Formulare erfassen
    • Militär- und Zivildienst – Erfassung der Dienstzeit und Bewilligung durch Vorgesetzten
    • Krankheit und Unfall – Erfassen von Krankheitstagen und Unfallmeldungen
  • Buchungsstapel erlauben eine Online-Vorerfassung wie etwa von Bank-Kontoauszügen mit laufender Anzeige der Soll- und Habensaldi oder erleichtern Abschlussarbeiten. In der Erfassungsmaske sind zur besseren Übersicht nur die Buchungen aus dem ausgewählten Stapel sichtbar. Auswertungen können wahlweise mit oder ohne Buchungen aus Stapeln erstellt werden. Wird ein Stapel definitiv verbucht, werden die Buchungen ins Hauptbuch der Finanzbuchhaltung übertragen.
  • Es stehen neue Selektionen in den Auswertungen für die Mehrfachauswahl von Konten sowie Kostenstellen und nicht mehr nur "von/bis"-Bereiche zur Verfügung, wenn nur gewisse Teilbereiche ausgewertet werden sollen.
  • Die Datumsauswahl wurde um Filtermöglichkeiten ergänzt. So lassen sich etwa einzelne Tage, Wochen, Monate und Quartale selektieren, wodurch eine schnellere Kontrolle möglich ist.
  • Eine neue zentrale Maske zur Erfassung von Buchungen gibt es für:
    • Finanzbuchhaltung: Gesamter Leistungsumfang wie Programm 11 "Buchen"
    • Debitorenzahlungen
    • Kreditorenzahlungen
  • Mit dem neuen Buchungsbrowser lassen sich sämtliche Bewegungen eines Kontos, einer Kostenstelle, eines Kunden oder Lieferanten auf einfache Weise abfragen.
  • Auszifferung kann mit Tagesselektion erfolgen und nicht mehr nur mit der Monatsselektion.
  • Ein Programm für die Anhänge bietet mehr Möglichkeiten bei der Texterfassung und Gestaltung.
  • Die Konten- und Kostenstellen-Bezeichnungen können mehrsprachig geführt werden.
  • Mit Hilfe der Belegspeicherung wird die Basis für weitere Möglichkeiten in der Bearbeitung von Debitorenbelegen gelegt. So können zukünftig auch bezahlte Belege bearbeitet und beispielsweise nachträgliche Kostenstellenänderung vorgenommen werden.
  • In den Auswertungen stehen immobilienspezifische Selektionen zur Verfügung. Diese dienen einer gezielteren Informationsdarstellung von Daten aus AbaImmo.
  • Im Kundenstamm wird eine Quickinfo mit den offenen Posten angezeigt. Zusätzlich zu den Details zur Fibu-Verbuchung und Teilzahlungen sind auch Informationen zur Fälligkeit enthalten.
  • Durch Anpassungen in der AbaConnect-Schnittstelle können Kundeninformationen wie Begünstigtenkonto, Einzugs- und Belastungsweg getrennt importiert werden.
  • Vorsteuerbuchungen lassen sich erstellen.
  • Mit der verbesserten Belegspeicherung wird die Möglichkeit geschaffen für die Bearbeitung von Kreditorenbelegen. So können auch bezahlte Belege bearbeitet und beispielsweise nachträgliche Kostenstellenänderung vorgenommen werden.
  • Der Funktionsumfang der Abschlagsanzahlungen mit Schlussrechnung steht ähnlich wie in der Debitoren- auch für die Kreditorenbuchhaltung zur Verfügung.
  • Der Abgrenzungstyp Bewirtungskosten unterstützt die gesetzlichen Anforderungen für Deutschland, so dass Kosten für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichen Gründen als Betriebsausgaben in Abzug gebracht werden können.
  • Eine ausführliche Anzeige der Belegfälligkeiten im Dispolauf unterstützt die manuelle Skontoerfassung und -bearbeitung.
  • Im Lieferantenstamm wird eine Quickinfo mit den offenen Posten angezeigt. Zusätzlich zu den Details zur Fibu-Verbuchung und Teilzahlungen sind auch Informationen zur Fälligkeit enthalten.
  • Die vollständig überarbeitete Quellensteuerberechnung bietet Vorteile wie eine transparentere Berechnung, hinterlegte Minimalabzugsregelungen, erweiterte Berechnungsmöglichkeiten von Spezialfällen sowie eine optimierte Quellensteuerauswertung.
  • Die Lohnbuchhaltung ist Swissdec-zertifiziert nach ELM 4.0 und ermöglicht insbesondere die elektronische Eingabe der Quellensteuer.
  • Die Tarife der Lohnbuchhaltung wurden gemäss dem Rechnungslegungsstandard HRM2 angepasst. Damit lassen sich auf dem Tarif direkt die Kostenstellen hinterlegen. Dies optimiert beispielsweise die Abrechnung von Salären von Lehrern.
  • Neue Berechnungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Basen mit monatlichem Ausgleich für die Abbildung von BVG-Regelungen auf Monatsebene.
  • Im Stellenstamm wurden die Tarife, die Versicherungen und die XML-Schnittstelle integriert. Ausserdem wurden die Auswertungen optimiert.
  • Im Bewerberstamm wurde eine Massenlöschmöglichkeit integriert.
  • Im Programm Firmenzahlstelle kann nach Währungen und Geschäftsbereichen sowie Unternehmen gefiltert werden. Damit ist eine bessere Kontrolle möglich, nämlich welche Firmenzahlstellen für welche Geschäftsbereiche und Unternehmen verwendet werden.
  • Im Programm Kontoübersicht kann auf der Hauptmaske eine Selektion nach Währungen, Geschäftsbereichen und Unternehmen vorgenommen werden. Zudem steht eine Rekapitulation nach Währungen in einem Dialogfenster zur Verfügung.
  • Mit der Überarbeitung und neuen Funktionen im Regelwerk des Programms 213 "Kontobewegungen verbuchen" kann ein besseres Suchergebnis erzielt werden. Der automatische Verbuchungsprozess wird dadurch verbessert und eine höhere Effizienz bei der automatischen Verarbeitung von Kontobewegungen erzielt.
  • Bei Mandanten mit Geschäftsbereichen kann die Übertragung der manuellen Buchungen in die Fibu durchgeführt werden wie etwa Zugänge und Abgänge pro Geschäftsbereich.
  • Eine Anlage lässt sich mehreren Klassierungen zuweisen.
  • Liquidierte Anlagen können reaktiviert werden.
  • Der Freigabeprozess von Einkaufsbestellungen wurde integriert, wobei sich definierbare Verantwortliche und Freigabestrukturen berücksichtigen lassen. Die Freigabeprüfung erfolgt aufgrund von verschiedenen Prüfkriterien wie Bestellwert, Freibetrag und Prozentwerten.
  • Mindestbestand/Losgrösse lässt sich pro Rahmenauftragsposition führen. Die Verwaltung von Retouren und Gutschriften wird im Rahmenvertrag vollständig nachgeführt. Das Erfassen von geplanten Abrufen wie Budget ist nun ebenfalls möglich.
  • In der Erfassungstabelle der Verkaufspositionen lassen sich zusätzliche Datenbankfelder zum Beispiel aus dem Produktstamm integrieren und damit wichtige Informationen zusätzlich anzeigen.
  • Produkttexte eines beliebigen Artikels können in der Verkaufs- und der Einkaufsbestellung auf die zu erfassende Artikelposition übernommen werden.
  • Die Einkaufsdisposition wurde mit einer Ermittlungsfunktion von verbrauchsorientierten Bestellmengen ergänzt. Dabei lässt sich eine verbrauchte Menge aufgrund einer frei definierbaren Periode ermitteln.
  • Die Ermittlung des internen und externen Preises aus AbaProject wurde in die Preisfindung der Auftragsbearbeitung eingebaut.
  • Das Kennzahlenprogramm ist frei definierbar. Bedarfszahlen lassen sich nach bestimmten Typen kumuliert und im Detail auf einer Zeitachse anzeigen. Zur Festlegung des Detaillierungsgrads der Zeitachse kann zwischen Tagen, Wochen, Monate und Jahren gewählt werden.
  • Häufig verwendete Menüfunktionen sind als Buttons auf der Maske platzierbar, so dass sie ein effizienteres Arbeiten ermöglichen wie beispielsweise mit Hilfe des Button „Speichern unter“, damit bei Bedarf unverzüglich ein weiterer gleicher Auftrag erstellt werden kann.
  • Einzelne Menüpunkte innerhalb eines Programms, welche nicht verwendet werden, lassen sich aus dem Menü entfernen. Diese Möglichkeit kann benutzerabhängig definiert werden.
  • Die neue MRP/Materialbedarfsplanung ermöglicht die Ermittlung des Materialbedarfs (Sekundärbedarf), um ein bestimmtes Produktionsprogramm (Primärbedarf) herzustellen.
  • Eine Auslastungsberechnung zur Materialbedarfsplanung im Planmanager erlaubt die Auslastungsbeurteilung der internen Ressourcen bei der Ausführung eines bestimmten Produktionsprogramms.
  • Ein freier Text lässt sich für Rück- und Fertigmeldungen im Produktionsauftrag einbinden, um etwa QS-relevante Detailbeschreibungen pro Buchung zu ermöglichen.
  • Die Materialverfügbarkeit kann im Planmanager auch im Simulationsmodus berechnet werden. Aus dem Planmanager lässt sich externe Arbeit über mehrere Produktionsaufträge bestellen. Das ermöglicht ein rationelles Zusammenfassen von Fremdleistungen und deren Bestellung pro Lieferant.
  • Im Verkaufsauftrag können Baugruppen kalkuliert werden, um eine kundenspezifische Vorkalkulation direkt aus der Verkaufsauftragsposition zu ermöglichen.
  • Das PPS ist im Abo über das AbaWeb verfügbar.
  • Bei Änderungen an Aufträgen der Auftragsbearbeitung können nun beliebig viele Status-Updates auf den AbaShop publiziert werden. Auf Wunsch kann ein Kunde über Änderungen zusätzlich via E-Mail informiert werden.
  • AbaConnect wurde um die Schnittstellen „XML Shopper“, „XML E-Dokumente“ und "E-Dokument Statusabfrage" erweitert.
  • Wird ein E-Dokument wie etwa eine Rechnung via AbaNetWebAccess verschickt, kann der Empfänger diese akzeptieren oder ablehnen und zusätzlich eine Bemerkung erfassen. Die entsprechende Meldung wird dem Absender der Rechnung elektronisch übermittelt.
  • Aus dem Energieverrechnungssystem IS-E von InnoSolv wird nun die Netznutzungsrechnung via ABACUS E-Business elektronisch empfangen und automatisiert. Das entspricht dem im IS-E bestehenden Energieliefervertrag, der dem Endkunden weiterverrechnet wird.
  • Die Netzwerkpartner SwissTainer und gate2b von io-market wurden an AbaNet angebunden.
  • Die Publikation der Daten benötigt dank einer neu verwendeten Technologie keine zusätzlichen Tabellen (RLO) mehr für die Protokollierung der Änderungen.
  • Das hat den Vorteil, dass für die Konfiguration und für Updates kein exklusiver Zugriff auf die Tabellen mehr notwendig ist. Zudem kann auch Festplattenplatz eingespart werden, weil diese RLO-Tabellen sehr gross werden konnten und deshalb öfters reorganisiert werden mussten.
  • Im AbaShop lassen sich nun auch Rücksendungen von online bestellten Artikeln abwickeln.
  • Lieferorte und Fakturaorte, welche für die Auftragsbearbeitung via Adressverbindungen definiert wurden, stehen nun auch im AbaShop zur Verfügung.
  • Neben der Kunden- und der Lieferadresse gibt es jetzt im AbaShop auch eine davon abweichende Rechnungsadresse.
  • Damit Zuschläge den Servicekunden korrekt verrechnet werden, steht eine Berechnungsfunktion von Nacht- und Wochenendzuschlägen zur Verfügung.
  • Damit eine Serviceobjektstruktur bei Gebäuden nach der Anschrift abgebildet werden kann, lässt sich ein Standort als Schlüsselfeld im Objektstamm abbilden.
  • Ein Serviceobjekt wird automatisch aufgrund eines Projekts angelegt, wenn Projekt- und Objektstruktur identisch sind. Durch diese Erweiterung verschmelzen der Projekt- und Objektstamm miteinander und die Doppelerfassung der Struktur entfällt.
  • Damit Adressen direkt in den jeweiligen Masken editiert werden können, werden diese auf dem Betreiber-/Objektstamm erfasst.
  • Die Bezeichnungen der Serviceobjekte lassen sich für die Anzeige im Objektbaum vom Anwender frei bestimmen.
  • Eine DB-Rechnung kann pro Projekt in den Standardauswertungen nach der Leistungsarten-Klassierung integriert werden.
  • Projektwerte für Ist, Budget und Plan stehen als Histogramm in MyAbacus zur Verfügung.
  • Damit ein Vorgesetzter die Stunden der Mitarbeitenden einfach überprüfen kann, sind Tabs in der Leistungserfassung wie in einem Browser gestaltet. Die Adresserfassung erfolgt nun auf dem Projektstamm, damit Adressen direkt in den jeweiligen Masken editiert werden können.
  • Die Bezeichnungen der Projekte lassen sich für die Anzeige im Projektbaum vom Anwender frei bestimmen.
  • Um falsche oder unbekannte Anschriften zu eliminieren, erfolgt die Anschriftenprüfung mit Hilfe von Stammdaten der Schweizerischen Post.
  • Aktivitäten können tabellarisch erfasst und bearbeitet und somit noch effizienter verwaltet werden.
  • Dank Doppeladressierungen können Wohn- oder Ehepartner über standardisierte Etiketten- und Anschriftenfindungsdefinitionen gemeinsam angeschrieben werden.
  • Dokumente in einem Dossier können nun auch nach Belegdatum selektiert werden. Dies ermöglicht es, gezielt Dokumente zu archivieren, zu kopieren oder auch zu löschen.
  • Dokumente lassen sich mit beliebigen Merkmalen respektive nach Dokumentkategorien versehen und anhand dieser Merkmale verwalten.
  • Die Verarbeitungsgeschwindigkeit in Dossiers und Archiven wurde erhöht, damit Dokumente schneller abgelegt und verwaltet werden können.
  • Die Funktion AbaScan Control bietet einen Cleanup-Assistenten zum Löschen von temporären Dateien bei unvollständig verarbeiteten Scan-Jobs.
  • Die AbaScan-Inbox erkennt zum Auffinden eines Lieferanten die neue Unternehmensidentifikationsnummer (UID), wie sie etwa auf Rechnungen vorkommt. Bei der Weiterverarbeitung einer Lieferantenrechnung aus einer Kreditoren-AbaScan-Inbox wird neu automatisch der passende Rechnungsfreigabeablauf mit dem richtigen Visumsverantwortlichen gewählt.
  • Die Heiz- und Nebenkostenabrechnung für den Kanton Waadt enthält alle erforderlichen Eigenheiten.
  • Wird ein Abnahmeprotokoll auf dem iPad ausgefüllt und unterschrieben, kann davon einem Mieter unmittelbar nach dessen Unterschrift eine Kopie per E-Mail zugestellt werden.
  • Ein Mietzins lässt sich pro Vertragsverhältnis anpassen.
  • Die Vertragserfassung kann unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen und fertig gestellt werden.
  • Damit ein Hauswart die Einnahmen des Waschgeldautomaten einzahlen kann, lassen sich ESR-Einzahlungsscheine ohne Betrag erstellen.
  • Der Konsumentenindex kann mit Hilfe einer Excel-Datei des Bundesamts für Statistik eingelesen werden.
  • Ein Mietvertrag kann um beliebige eigene Felder erweitert werden.

Share