Die digitale Transformation zielt direkt auf die Human Resources (HR)
Home »  Unternehmen  »  Die digitale Transformation zielt direkt auf die Human Resources (HR)

Die digitale Transformation zielt direkt auf die Human Resources (HR)

Begriffe wie Digitalisierung, digitale Transformation und Mobilität dominieren derzeit die Diskussionen über die Zukunft der Unternehmen. Dabei stehen häufig einzelne Prozesse aus dem Verkauf, dem Marketing, der Service- oder Aftersales-Abteilung im Vordergrund. Um jedoch als Unternehmen digitale Exzellenz garantieren zu können, muss die Veränderung sämtliche Geschäftsbereiche und internen Abläufe inklusive jene des Personalwesens betreffen.

 

Die Auswirkung der Digitalisierung ist momentan ein heiss diskutiertes Thema, wie auch das vergangene Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos bewies. Die im Auftrag des WEF durchgeführte Studie mit dem Titel „The future of Jobs – Beschäftigung, Qualifikationen und Personalstrategie im Rahmen der vierten industriellen Revolution“ beschäftigt sich beispielsweise mit ihrem Einfluss auf die Wirtschaft, im Speziellen auf die Arbeitsbedingungen.

Die Zukunft des Arbeitsplatzes

Die durch die steigende Mobilität verursachte Industrielle Revolution werde die bisherigen beruflichen Tätigkeiten und somit auch die Anforderungen an die Mitarbeitenden völlig verändern, so die weltweit erhobene Untersuchung. So hätten sich, so die Studie, die Geschäftsmodelle und Arbeitsmethoden bereits in der näheren Vergangenheit unter dem Einfluss des mobilen Internets und der damit zusammenhängenden Digitalisierung und Cloud-Technologien in eine andere Richtung beeinflusst. Dieser Prozess solle sich ihr zufolge in Zukunft weiter beschleunigen, mit der Folge von Stellenabbau in den operativen und administrativen Unternehmensbereichen. Die Strategien in Bezug auf Personalentwicklung und den Qualifikationen zukünftiger Mitarbeitenden zielten deshalb primär darauf ab, diese zu befähigen, die Arbeit mit mobilen Techniken bewältigen zu können.

 

Digitalisierung im HR

In der Schweiz ist die Digitalisierung speziell im Personalwesen Thema. Allerdings seien gemäss den Studien "HR muss die digitale Transformation vorantreiben" und im Rahmen einer Masterarbeit an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich mit Hilfe von knapp 500 befragten HR-Verantwortlichen durchgeführten "Digital Switzerland 2015" die hiesigen HR-Abteilungen derzeit noch damit beschäftigt, überhaupt erst die Voraussetzungen für die digitale Transformation zu schaffen. Die Mitarbeitenden würden demnach noch auf die Integration von mobilen Lösungen vorbereitet und die entsprechenden technischen Weiterentwicklungen seien noch in Planung. Immerhin seien die HR-Abteilungen bestrebt, sagen die Studien, den Spagat zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz zu versuchen. Gleichzeitig rücke bei den meisten die Wertschöpfung durch effizientes mobiles Arbeiten in der eigenen Abteilung vermehrt in den Fokus, stellen die Untersuchungen fest. Was früher aufwendig manuell erledigt werden musste, solle in Zukunft mit Hilfe von mobilen, papierlosen Lösungen, sprich durch die digitale Transformation, ersetzt werden, bilanzieren beide Studien.

Mobile ABACUS Lösungen

Diese digitale Transformation fördert ABACUS Research als Softwareentwicklerin an vorderster Front mit einer umfassenden Programmpalette an mobilen Lösungen. Dazu zählen die Smartphone-App AbaCliK, die iPad-App AbaSmart, die Cloud-Lösung AbaWeb und das Online-Portal AbaPay. Sie sind für Kleinunternehmen jeder Grösse und in allen Geschäftsbereichen zugeschnitten.

 

ABACUS am Forum der Personal Swiss 2016: Erfahren Sie mehr zum Thema mobile Lösungen im HR und den Employee-Self-Service an der Personal Swiss 2016 im Forum „Arbeitszeiterfassung ganz einfach am Smartphone“.

 

 

Jetzt Gratis-Ticket bestellen >

 

Die oben erwähnten Studien lassen sich direkt herunterladen:

Share