Der Bundesrat verlangt ab 2016 von seinen Lieferanten E-Rechnungen
Home »  Unternehmen  »  Der Bundesrat verlangt ab 2016 von seinen Lieferanten E-Rechnungen

Der Bundesrat verlangt ab 2016 von seinen Lieferanten E-Rechnungen

Der Bundesrat hat am 8. Oktober 2014 beschlossen, die Lieferanten der Bundesverwaltung zur Einreichung von elektronischen Rechnungen zu verpflichten, sofern ein Vertragswert 5‘000 Franken übersteigt. Diese Verpflichtung wird auf den 1. Januar 2016 gültig.

 

Alle Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung sind seit 2012 in der Lage, eingehende elektronische Rechnungen (E-Rechnung) zu verarbeiten. Um damit Effizienzgewinne zu realisieren, verpflichtet der Bundesrat die Lieferanten der Bundesverwaltung ab dem 1. Januar 2016, bei Vertragswerten von über 5‘000 Franken E-Rechnungen zu stellen. Mit dieser Regelung wird das Anliegen der KMU berücksichtigt, Kleinbeschaffungen von dieser Verpflichtung auszunehmen. Die Bundesverwaltung will ihre Lieferanten in der Einführungsphase unterstützen. Derzeit wird der überwiegende Teil der jährlich rund 700‘000 eingehenden Rechnungen beim Bund in Papierform eingereicht, so dass diese zuerst eingelesen und digitalisiert werden müssen. Der Anteil der papierlos eingehenden Rechnungen beträgt zurzeit rund 14 Prozent. Mit dem Entscheid des Bundesrats, die Lieferanten zur Einreichung von E-Rechnungen zu verpflichten, wird die Verbreitung der papierlosen Abwicklung in der Schweiz zweifellos einen grossen Schub erfahren.

 

Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft: E-Rechnung 2016

 

Die E-Rechnung in der ABACUS Business Software – ein Schritt in die Zukunft!

 

Mit der Applikation E-Business können Sie aus der ABACUS Auftragsbearbeitungssoftware auf einfache Art E-Rechnungen erstellen. Ist ein Kunde als E-Rechnungsteilnehmer gekennzeichnet und seine Empfänger-Identifikation eingetragen, kann diesem eine Rechnung in elektronischer Form zugestellt werden. Die Empfänger-Identifikation lassen sich auf der Webseite www.edirectory.ch abfragen. Darauf sind alle Unternehmen der Schweiz und sämtliche Bundesämter verzeichnet, die E-Rechnungen versenden oder empfangen können.

Das ABACUS E-Business erlaubt es Ihnen, auch E-Rechnungen an Kunden zu versenden, die keine E-Rechnungsfähige Software einsetzen. In diesem Fall wird die E-Rechnung dem Empfänger via Mail mit einem Link zugestellt. Dieser Link leitet Ihren Kunden automatisch auf ein Online-Portal, auf dem alle seine E-Rechnungen als PDF-Datei inklusive digitaler Signatur abgelegt sind.

 

Ebenso einfach wie der Versand lässt sich auch der Empfang von E-Rechnungen im ABACUS E-Business einrichten. Die von Lieferanten erhaltenen E-Rechnungen werden automatisch in der Kreditorenbuchhaltung verbucht. Dazu gehört auch die gesetzeskonforme Ablage des digital signierten PDF des Originalbelegs des Rechnungsstellers im Belegdossier. Muss eine Rechnung zu einem späteren Zeitpunkt nochmals aufgerufen werden, kann sie über die Volltextsuche innert Kürze gefunden und aufbereitet werden.

 

Mit der E-Rechnung lässt sich die Rechnungsstellung einfach, sicher, kostengünstig und schnell erledigen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem ABACUS Vertriebspartner über die Möglichkeiten der E-Rechnung, für den Versand an Ihre Kunden und auch für den Empfang von Lieferantenrechnungen.

Unsere Zukunft ist papierlos, Ihre auch?

Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile und Mehrwerte, die ein papierloses Büro und eine damit verbundene Kreditorenbuchhaltung Ihnen bringt.

Share