Sollstellung und Inkasse
Home »  Produkte  »  Branchenlösungen  »  AbaImmo  »  Kundennutzen  »  Sollstellung und Inkasse

Sollstellung und Inkasse

Sollstellung und Inkasso sind Prozesse, bei denen manuelle Eingriffe auf ein Minimum reduziert werden müssen. Dank der automatisierten Sollstellung und den ESR-Einzahlungsscheinen kann dies optimal umgesetzt werden.

Sollstellung

AbaImmo unterstützt die automatische wie auch die manuelle Sollstellung. Bei der automatischen Sollstellung werden alle Mieten für den gewünschten Monat in einem einzigen Arbeitsgang erstellt. Mit vielfältigen Selektionsmöglichkeiten können die Daten optimiert werden. Beim Sollstellungsprozess prüft das System unterschiedlichste Zustände, wie zum Beispiel ob der Vormonat ebenfalls bereits Soll gestellt wurde oder ob für jedes abzurechnende Objekt ein gültiger Vertrag besteht. Allfällige Fehler können direkt im Programm korrigiert werden.

 

Bei der Verbuchung der Sollstellung werden offene Gutschriften und Vorauszahlungen automatisch verrechnet. Nicht benötigte oder falsch erfasste Sollstellungen können auf einfache Weise wieder storniert werden. Für Korrekturen wird die manuelle Sollstellung benötigt. So können offene Rechnungen ausgebucht, Gutschriften oder eine einzelne Sollstellung mit einem vertragsunabhängigen Betrag erstellt werden.

Inkasso

Beim Inkasso werden die Zahlungsmethoden ESR, LSV+ und DebitDirect unterstützt. Handelt es sich beim Mieter um den Eigentümer oder um einen Hauswart, können die Mietenbelege automatisch auf ein Scharnierkonto gebucht werden. Zahlungseingänge werden direkt mit den offenen Posten abgeglichen. Wird kein offener Posten gefunden, da zum Beispiel die Sollstellung noch nicht erfolgt ist, speichert das Programm die Zahlung als Vorauszahlung und verrechnet diese automatisch mit der nächsten Sollstellung. Betrifft die Zahlung einen Mieter, der sich in einem Betreibungsverfahren befindet oder die Wohnung ungerechtfertigt nutzt, wird die Zahlung nicht automatisch verarbeitet, sondern muss manuell bearbeitet werden.

Mahnwesen

Alle fälligen Belege werden in einem Mahnlauf vorgeschlagen. Dieser Vorschlag kann bearbeitet werden, falls einzelne Belege nicht gemahnt oder die Mahnstufe manuell geändert werden soll.

 

Je nach Vertragsstatus können unterschiedliche Texte für die Mahnung verwendet werden. So wird bei einem bereits ausgezogenen Mieter nicht mehr mit der Ausweisung gedroht. Dem Anwender steht es frei unterschiedliche Texte je nach Nutzungsart zu verwenden.

 

Für jede Mahnstufe können unterschiedliche Mahnspesen definiert werden. Wenn mit verschiedenen Mahnstufen gearbeitet wird – zum Beispiel mit normalen und verschärften – kann einem Mieter, der in einem vordefinierten Zeitraum bereits eine normale Mahnung erhalten hat, immer direkt eine verschärfte Mahnung zugestellt werden.

Mietzinsanpassungen

Die Mietzinsanpassungen müssen sehr flexibel behandelt werden können. Mit einem Assistenten wird der Anwender automatisch durch die verschiedenen Schritte geführt. Die Berechnungsgrundlagen für die Mietzinsberechnung lassen sich anpassen, Mietzinsreserven auflösen und neue Mietzinsbestandteile aktivieren.

 

Es ist auch auf einfache Weise möglich, einseitige Vertragsänderungen, die keine Mietzinsanpassung zur Folge haben, durchzuführen. Anpassungen können alle auf einmal vorgenommen werden oder auch schrittweise nacheinander.

 

Vor jeder definitiven Verarbeitung einer Mietzinsanpassung kann diese geprüft und gegebenenfalls noch korrigiert werden.

ESR-Einzahlungsscheine

ESR-Einzahlungsscheine können mehrere Monat im Voraus erstellt werden. Dabei werden auch unterschiedliche Fälligkeiten in einem Vertragsverhältnis berücksichtigt.

Manuelle Sollstellung

Bei der manuellen Sollstellung lassen sich offene Rechnungen automatisch gutschreiben.

Mahnläufe bearbeiten

Der Mahnlauf kann vor der definitiven Erstellung der Mahnungen nochmals überarbeitet und vorgeschlagene offene Posten gegebenenfalls entfernt werden.

Berechnungsgrundlagen für Mietzinsanpassung

Bei einer automatischen Mietzinsanpassung können die Berechnungsgrundlagen jedes einzelnen Vertrags vom Anwender ergänzt werden.