Optionen
Home »  Produkte  »  ABACUS Enterprise  »  Electronic Banking  »  Optionen

Optionen

Mandanten

Mit der Grundversion des Electronic Banking kann ein produktiver Mandant und/oder ein Test- oder Umstellungsmandant geführt werden. Die Option “Mandanten“ ermöglicht, maximal 999'999 verschiedene Electronic Banking Mandanten zu verwalten.

Eröffnung eines neuen Electronic Banking Mandanten

Dank der Einfachheit des Eröffnungsprogramms kann jeder Anwender selbständig einen neuen Mandanten eröffnen. Somit müssen beispielsweise die MwSt.-Codes nicht noch einmal erfasst werden. Zudem besteht die Möglichkeit, während der Eröffnung weitere Applikationen und deren Einstellungen für den zu eröffnenden Mandanten zu installieren.

Wechsel zwischen Mandanten

Der Wechsel von einem Mandanten in einen anderen ist aus dem Hauptmenü des Electronic Banking einfach und schnell möglich. Über eine passwortgestützte Zugriffsberechtigung kann direkt die Auswahlliste der Mandanten, wobei die Sortierung der Mandanten nach alphabetischen oder numerischen Gesichtspunkten unterstützt wird, gestartet werden.

Deutscher Zahlungsverkehr

Die Option “Deutscher Zahlungsverkehr“ ermöglicht den Online Zahlungsverkehr mit deutschen Finanzinstituten und die Aufbereitung der Zahlungen nach deutschen Zahlungsformaten und Funktionen. Inlandzahlungen nach DTAUS (IZV) und Auslandzahlungen nach DTAZV (AZV) werden ebenso unterstützt wie das neue europäische Zahlungssystem SEPA (ISO20022). Die multibankenfähige Standard-Kommunikationsschnittstelle EBICS wird für die Online Verarbeitung eingesetzt.

 

Da Spesen und Bearbeitungsgebühren für Auslandzahlungen schnell eine beträchtliche Summe ausmachen können, ist diese Option für alle ABACUS Anwender, welche nach Deutschland zahlen, ein optimales Werkzeug um Kosten zu sparen.

Cash Management

Die Option “Cash Management“ bietet die Möglichkeit zur Planung der Liquidität, der Disposition der liquiden Mittel und die Analyse der Zahlungsströme. Aktuelle Daten und Informationen der Finanzkonten und der ABACUS Applikationen Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung bilden die Grundlage für die Sicherung der Liquidität und die Effizienz im Zahlungsverkehr.

 

Verschiedene Auswertungen bieten die Möglichkeit, den Zahlungsfluss und die Veränderung der Liquidität für einen Zeitraum von bis zu 60 Tagen in die Zukunft aufzuzeigen. Zudem besteht die Möglichkeit, Daten aus Drittapplikationen in das Cash Management zu übernehmen. Dazu stehen Import-Schnittstellen zur Verfügung.

Kontobewegungen verbuchen

Die Option “Kontobewegungen verbuchen“ ermöglicht die automatische Zuordnung und Verbuchung von Zahlungsbewegungen. Als Grundlage dienen Kontoauszüge der Finanzinstitute; sogenannte MT940 Dateien (SWIFT Standard Format). Die Gutschriften und Lastschriften werden in das ABACUS Electronic Banking importiert und aufgrund von Zuordnungsregeln wird ein entsprechender Beleg für die automatische Verarbeitung vorgeschlagen.

 

Hauptsächlich werden damit Zahlungseingänge zu offenen Rechnungen zugewiesen oder Belastungen für disponierte Zahlungen bestätigt. Die offenen Belege für eine Zuweisung werden in der Debitoren- bzw. Kreditorenbuchhaltung gesucht. Sollte aufgrund der Regeldefinition kein Beleg gefunden werden, kann auch eine Direktbuchung in die Finanzbuchhaltung erfolgen.

 

Sämtliche automatische Zuordnungen können überprüft und manuell nachbearbeitet werden. Die Zuordnung kann dann mittels Direktsuche über Listen erfolgen und muss nicht zwingend über das Regelwerk durchgeführt werden. Manuelle Verbuchungen und Zuordnungen können so optimiert werden; die zeitraubende Verarbeitung von Kontoauszügen wird stark reduziert.

 

Diese Option ist nur für ABACUS Anwender in der Schweiz kostenpflichtig, da in Deutschland diese Verarbeitung zum Standard gehört. In der Schweiz ist die Kontoauszugsverarbeitung nicht der Regel-fall, da die Zahlungsverarbeitung mit ESR (Einzahlungsschein mit Referenznummer) einen sehr hohen automatischen Verarbeitungsgrad aufweist.