Chargen-/Seriennummernverwaltung
Home »  Produkte  »  ABACUS Enterprise  »  Auftragsbearbeitung/ Warenwirtschaft  »  Optionen  »  Chargen-/Seriennummernverwaltung

Mit der Chargen-/Seriennummernverwaltung lässt sich pro Artikel und Lager eine weitere Ebene definieren, auf welcher Chargen-/Seriennummerninformationen verwaltet werden. In den Unternehmen werden häufig auch die Begriffe Lot, Los, Batch oder Partie dafür verwendet. Mit der Option lassen sich drei Varianten verwalten:

  • Chargen
  • Seriennummern ab Lagereingang
  • Seriennummern ab Lagerausgang

Die Charge unterscheidet sich von der Seriennummer ab Lagereingang insofern, als pro Charge eine beliebige Menge und pro Seriennummer immer die Menge 1 zugeordnet wird.

Chargen-/Seriennummern Stammdaten

Auf dem Produktstamm wird im Bereich Chargen/SNR bestimmt, ob der Artikel chargen-/seriennummernpflichtig ist, sowie welche Variante auf den Artikel zutrifft. Ist die Variante gewählt, muss anschliessend die Sortierung definiert werden:

  • Nach Chargen-/Seriennummer
  • Nach Eingangsdatum (FIFO)
  • Nach Verfallsdatum

Sämtliche Auswahllisten werden in der gewählten Sortierung aufbereitet und ebenso in der Reihenfolge der gewählten Sortierung abgebucht, falls die Chargen-/Seriennummernabbuchung auf automatisch eingestellt ist.

 

Die Stammdatendefinition beinhaltet auch Angaben wie Verfallsdatum und Verbrauchsfrist, automatische Chargen-/Seriennummern-Vergabe, automatische Abbuchung, Garantiebestimmungen etc.

 

Die Erfassung der eigentlichen Chargen-/Seriennummern erfolgt in den Auftragserfassungsprogrammen Verkauf, Einkauf und Produktion.

Chargen-/Seriennummern Buchungen

Ist ein Artikel als chargen-/seriennummernpflichtig definiert, so wird dies in sämtlichen Auftragserfassungsprogrammen berücksichtigt:

  • Eingänge
    Die Chargen-/Seriennummer wird bei einem Eingang je nach Einstellung manuell erfasst oder vom System automatisch generiert. Eingänge erfolgen aus den Programmen Einkauf, PPS-Auftrag, manuelle Lagereingänge, Lagerumbuchungen sowie Inventur.

  • Ausgänge
    Die Chargen-/Seriennummer wird bei einem Ausgang je nach Einstellung manuell ausgewählt oder vom System automatisch zugeordnet. Der Ausgangsposition, z.B. Auftragsposition, können beliebig viele verschiedene Chargen-/Seriennummern zugeordnet werden; die Gesamtmenge der Chargen-/Seriennummern vergleicht das System jedoch mit der Positionsmenge. Ausgänge erfolgen aus den Programmen Verkauf, PPS-Auftrag, manuelle Lagerausgänge und Lagerumbuchungen.

  • Ausgabe auf Dokumente
    Die Chargen-/Seriennummern lassen sich auf allen gewünschten Dokumenten wie Lieferschein, Rechnung etc. in beliebiger Form ausdrucken.

Chargen-/Seriennummern-Verfolgung

Eine Chargen- oder Seriennummer erhebt den Anspruch, einmalig und eindeutig zu sein. Damit diesem Umstand jederzeit Rechnung getragen werden kann, wird zusätzlich zur Chargen-/Seriennummer eine Folgenummer verwaltet, die in der Regel den Wert 0 aufweist. Erfolgt jedoch aufgrund einer Kundengutschrift ein Lagereingang mit einer zuvor gelieferten Chargen-/Seriennummer, wird der Eingang wohl mit der ursprünglichen Chargen-/Seriennummer registriert, erhält aber eine neue Folgenummer mit Wert 1. Dieser Mechanismus ermöglicht auch bei wiederholtem Lagereingang bzw. Lagerausgang derselben Chargen-/Seriennummer eine lückenlose Verfolgung sämtlicher Bewegungen.

Chargen-/Seriennummern in der Produktion

Für die Produktion eines Produktes mit einer Stückliste, die chargen- oder seriennummernpflichtige Artikel enthält, können die gewünschten Chargen-/Seriennummern im Produktionsauftrag vorreserviert werden. Nach erfolgter Produktion lassen sich die effektiv verwendeten Chargen oder Artikel mit Seriennummern dem produzierten Teil zuordnen. Damit wird ein lückenloser Verwendungsnachweis gewährleistet.